Die Harburger Innovationsachse braucht eine gute und direkte Busverbindung

Die Harburger Innovationsachse braucht eine gute und direkte Busverbindung

Die Erweiterung der Technischen Universität schreitet voran. Nach Fertigstellung des 1. Bauabschnitts des Hamburg Innovation Port (HIP) an der Blohmstraße hat die TU ihre Räumlichkeiten im HIP One bezogen und dort den Lehr- und Forschungsbetrieb aufgenommen. Der 2. Bauabschnitt für das vorgesehene Hochhaus ist mittlerweile genehmigt.
Diese erfreuliche Entwicklung bedeutet aber auch, dass sich zwischen dem Schwarzenberg-Campus und dem Hafencampus die Notwendigkeit ergibt, die Verbindung sowohl fußläufig als auch mit dem Fahrrad und dem ÖPNV deutlich zu verbessern.

Die Verbindung vom Schwarzenberg-Campus in den Binnenhafen stellt aktuell die Buslinie 142 her. Die Buslinie fährt jedoch nicht direkt in den Binnenhafen sondern nur durch die Harburger Innenstadt und über den Busbahnhof. Die Fahrzeit beträgt dadurch derzeit 21 Minuten. Die Alternative besteht darin, in den Bus 157 umzusteigen. Das verkürzt zwar die Fahrzeit auf 13 Minuten, birgt aber durch den Umsteigevorgang die Gefahr, den Anschluss nicht zu erreichen.

Die beiden Standorte der TU Hamburg benötigen eine direktere Verbindung, die z.B. über eine Linienführung von der Schwarzenbergstraße in die Seehafenbrücke sichergestellt werden könnte. Hierbei ist aber abzuwägen zwischen eine direkten TU-Verbindung und weiteren Verkehrsbedürfnissen wie der Erreichbarkeit der Harburger Innenstadt.

Eine bessere Verbindung zwischen dem HIT und der TU Hamburg-Harburg wird seit einiger Zeit genauso eingefordert wie eine bessere Anbindung der Siedlung Bostelbek mit dem Heimfelder Zentrum. Für eine Stärkung der Innovationsachse in Harburg wäre eine schnelle und direkte Busverbindung zwischen dem HIT-Technologiepark und den beiden Standorten der TU Hamburg-Harburg von Vorteil.

Um diese Ziele zu erreichen, könnte die Linie 154 (gegenwärtig: US Berliner Tor – S Wilhelmsburg – Kornweide – Binnenhafen – Bf. Harburg) wie folgt umgestaltet werden:
Ab dem S-Bahnhof Harburg Rathaus wird die Linie 154 über den Schwarzenberg zur S Heimfeld und weiter über den Milchgrund und Stader Straße nach Bostelbek (Heykenbrook) geführt. Auf den in den Hauptverkehrszeiten gefahrenen Abschnitt Harburg Rathaus – Bf. Harburg kann verzichtet werden, weil genügend Alternativen vorhanden sind (z.B. Linie 142 zwischen dem Binnenhafen und dem Bahnhof). In der Straße Milchgrund können ein oder 2 neue Haltestellen (z.B. Höhe Homannstraße und Hermesweg) eingerichtet werden, um dort eine bessere ÖPNV-Anbindung zu erreichen.
Der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Bezirksfraktion Harburg, Frank Wiesner sagt dazu: “Mit dieser neuen Linienführung werden 3 Harburger Innovationstandorte mit einer Buslinie mit attraktiven Fahrzeiten umsteigefrei miteinander verbunden. Weitere Vorteile sind eine bessere Erschließung der Wohnquartiere am Milchgrund, ein besserer Anschluss der Siedlung Bostelbek und der Wohngebiete im Heimfelder Nordwesten an die S-Bahn sowie eine Verkürzung der ÖPNV-Fahrzeiten zwischen Bostelbek und z.B. Neugraben trotz eines Umstiegs am S-Bahnhof Heimfeld.”